Tinder für Rinder oder Herzblatt für die Kuh

Tinder für Rinder oder Herzblatt für die Kuh

Unsere LKV-Anpaarungsberatung steht nicht nur bei Landwirten sondern auch bei TV, Radio und Zeitungen hoch im Kurs.

BR – Radioreportage und Unser Land

Der Bayerische Rundfunk rief zuerst an und fragte eine Radioreportage an. Die Redakteurin Anne-Lena Schug wollte zum Thema genetische Verarmung in Wildtierbeständen berichten. Außerdem wollte sie aufzeigen, wie Inzucht bei Milchkühen gegensteuert wird. Für unseren Anpaarungsberater Christoph Maier war es kein Problem, sich bei der Arbeit über die Schulter schauen zu lassen. Auch ein Milchviehbetrieb war schnell gefunden. „Während der Hinfahrt war ich schon etwas nervös, weil man ja nicht weiß, was einen erwartet“, erzählt Maier. Statt dem angekündigten Team kam die Redakteurin Frau Schug alleine, worüber Christoph Maier sogar froh war. Spontan fragte sie, ob sie auch Filmaufnahmen erstellen darf. Anfangs wurden er und der Betriebsleiter bei einer Tierbeurteilung gefilmt. Dass Christoph Maier die Anpaarungsberatung mit der Fernsehsendung „Herzblatt“ verglich, fand die Redakteurin besonders witzig. „Wenn ich meine Arbeit mit Rudi Carells Herzblatt vergleiche, weiß jeder was ich beruflich mache“, grinst Maier. Die Filmaufnahmen dauerten circa drei Stunden und die Atmosphäre war sehr locker, schildert der anwesende Teamleiter Jakob Beck. „Der BR hat die LKV-Anpaarungsberatung sehr authentisch rübergebracht. Auch die Rückmeldungen von Betrieben, Bekannten und dem Freundeskreis waren durchweg positiv“, freut sich Christoph Maier.

BR-Redakteurin Anne-Lena Schug begleitete unseren LKV-Anpaarungsberater Christoph Maier bei der Arbeit.

„Tinder für Rinder“ bei Sat.1 Bayern

Nachdem der Bayerische Rundfunk den Beitrag „Per Datenbank zum Wunschkalb“ gesendet hatte, rief direkt Sat.1 Bayern an. Sie wollten ihren Zuschauern nicht vorenthalten, dass das Verkuppeln von Kühen ein Beruf ist. LKV-Anpaarungsberaterin Anja Brunwieser gab gerne Einblicke in ihre tägliche Arbeit. „Das Sat.1 Team war sehr nett und lustig. Daher war meine Aufregung schnell vorüber“, erzählt die junge Beraterin. Das Sprechen vor der Kamera fiel Anja Brunwieser leicht, da sie bereits im Sommer erste Filmerfahrungen sammelte. Trotzdem war es ungewohnt, die für sie alltägliche Arbeit in sehr einfacher Sprache zu erklären. Fast jede Sequenz wurde daher mehrfach gefilmt. Letztendlich schnitt Sat.1 Bayern das Filmmaterial von drei Stunden auf Zweieinhalb Minuten zusammen. In einem TV-Beitrag steckt deutlich mehr Arbeit als man denkt, resümiert Anja Brunwieser. „Unter dem Titel „Tinder für Rinder“ werden sich die Fernsehzuschauer etwas vorstellen können“, lacht Anja Brunwieser. Sie ist sehr zufrieden mit dem Kurzfilm.

Das Sat.1 Bayern-Team stellte unser LKV-Anpaarungsberaterin Anja Brunwieser viele Fragen zur Kuh-Verkupplung.

Artikel zur Anpaarungsberatung bei Münchner Merkur und tz

Auch in der Wochenendausgabe der Münchner Merkur und der tz wurde das Thema aufgegriffen. Unser LKV-Anpaarungsberater Max Bader war angenehm überrascht, wie unvoreingenommen die Redakteurin Cornelia Schramm das Interview führte. „Es war sehr einfach über die gezielte Anpaarung zu sprechen, weil keine Vorurteile im Raum standen“, sagt Bader. Auf der anderen Seite war es auch eine Herausforderung, das komplexe Beratungsfeld in einer Stunde verständlich für Außenstehende zu erklären. „Ich habe aus dem Interview gelernt, dass mein Arbeitsfeld wahnsinnig umfangreich ist. Wir Anpaarungsberater sind da reingewachsen und alles ergibt einen Sinn. Was für uns selbstverständlich ist, ist allerdings nicht automatisch für Außenstehende verständlich. Wenn ich in Zukunft privat über meine Arbeit rede, werde ich mit den Basics anfangen und langsam erklären.“ Max Bader hat sich sehr gefreut, dass die Redakteurin innerhalb von zwei Tagen tolle Artikel „gezaubert“ hat. Auch seine Landwirte und Kollegen gaben positive Rückmeldungen zu den Beiträgen.

Für den Münchner Merkur und das tz-Magazin erklärte LKV-Anpaarungsberater Max Bader seine Arbeit. Foto: Dominik Bartl

Keine Angst vor Presse-Anfragen!

Anja Brunwieser sagt, sie würde jederzeit wieder an einer Filmaufnahme oder Ähnlichem mitwirken: „Es macht Spaß und trägt zur Öffentlichkeitsarbeit bei! Außerdem lernt man immer wieder etwas dazu, wenn man mit Menschen spricht, die unsere Arbeit nicht kennen.“ Auch für Max Bader war es eine gute Erfahrung, da authentisch und positiv über seine Arbeit berichtet wurde. Er ist sich sicher: „Je mehr Landwirtschaftsthemen positiv in die Öffentlichkeit gelangen, desto besser wird das Image!“

Das LKV Bayern dankt herzlich allen Beratern und Betrieben für die positive Darstellung der LKV-Anpaarungsberatung! Wir würden uns freuen, wenn sich durch die Aktionen noch mehr Landwirte ermutigt fühlen, ihre Landwirtschaft auch in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Ganz nach dem Sprichwort „Tue Gutes und rede darüber!“

Mediathek

Hier finden Sie alle Beiträge aus TV, Radio und Zeitung:

www.lkv.bayern.de/lkv-anpaarungsberatung-im-tv/

 

Aktuelles VOM lkv bayern

Das LKV in zahlen