Für das Surfen auf dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser

  • Veröffent­lich­ungen - ein enormer Fundus an Daten
    • Jahres­berichte aus den Leistungs­prüfungen
    • Weitere Jahres­aus­wertungen
    • Situations­berichte
    • Fachbeiträge
    • LKV Journal
    • Bachelorarbeiten

Veröffent­lich­ungen - ein enormer Fundus an Daten

LKV-Veröffentlichungen

Das LKV Bayern führt in der Leistungsprüfung zwei umfangreiche Datenbanken die Datenbank der Milchleistungsprüfung und die Datenbank der Fleischleistungsprüfung.

Allein in der Milchleistungsprüfung werden pro Jahr ca. 11 Millionen Probemelkergebnisse und die produktionstechnischen Daten von ca. 1 Million Kühen erfasst. Die Daten der MLP reichen 45 Jahre zurück, so dass auch umfassende Stammbäume erstellt oder langfristige Entwicklungen berechnet werden können. In der Fleischleistungsprüfung fallen u.a. pro Jahr die Mastergebnisse von 2,3 Millionen Mastschweinen, ca. 200.000 Sauen und ca. 50.000 Mastbullen an.

Die erfassten Daten dienen in erster Linie der Information der Landwirte über die Leistungen ihrer Tiere, den Nährstoffbedarf, ihrer Gesundheit und Abstammung. Sie stellen aber auch einen wertvollen Fundus für Auswertungen zahlreicher aus der Praxis und Wissenschaft kommenden Fragestellungen dar.

Deshalb erstellt das LKV jedes Jahr zwei umfangreiche Jahresberichte, mit zahlreichen Tabellen aktueller Auswertungsergebnisse, die vor allem bei der Beratung und Wissenschaft auf großes Interesse stoßen.

Dazu kommen zahlreiche weitere Auswertungen zu speziellen Fragestellungen.

Sie finden hier die Auswertungen des aktuellen und der voran gegangenen Jahre.

Jahres­be­rich­te aus den Leis­tungs­prü­fungen

Diese Form der Veröffentlichung unserer Jahresergebnisse bietet bessere und zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten, dem LKV spart sie Kosten.

Die Berichte stehen auch in gesammelter Form als Milch- und Fleischbericht zur Verfügung:

Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2015 (3,77 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2015 (7,99 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2014 (2,57 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2014 (5,35 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2013 (3,77 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2013 (5,95 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2012 (1,54 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2012 (4,23 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2011 (1,40 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2011 (4,87 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2010 (1,53 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2010 (4,58 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2009 (1,68 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2009 (2,44 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2008 (1,17 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2008 (2,45 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2007 (1,40 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2007 (1,75 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2006 (0,97 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2006 (1,82 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2005 (0,97 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2005 (1,16 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2004 (1,32 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2004 (1,53 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2003 (1,21 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2003 (1,75 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2002 (2,57 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2002 (1,63 MB)
Milch­leis­tungs­prüf­ung in Bayern 2001 (1,09 MB) Fleisch­leis­tungs­prü­fung in Bayern 2001 (1,33 MB)

Wünschen Sie einen der Jahresberichte in gedruckter und gebundener Form, können Sie diesen gegen eine Gebühr von derzeit 6,00 € je Exemplar zuzüglich Portokosten unter Angabe der Rechnungsadresse formlos bestellen.

Weitere Jah­res­aus­wer­tun­gen

Entwicklung des Abgangs­al­ters und der Nut­zungs­dauer in baye­rischen MLP-Bet­rie­ben

In der Öffentlichkeit wird häufig die kurze Lebens- und Nutzungsdauer der heutigen Kühe beklagt.

Eine Auswertung des LKV Bayern hat ergeben, dass das Abgangsalter und die Nutzungsdauer der Kühe in der Milchleistungsprüfung in den letzten 30 Jahren nur um wenige Tage zurückgegangen sind. Mehr…

27. April 2015

Ergebnisse der Milch­leis­tungs­prü­fung bei Zie­gen in Bay­ern

Prüfungszeitraum: 01.01.2015 - 31.12.2015

  Be­triebe Zie­gen Milch Fett Ei­weiß
  An­zahl An­zahl kg kg % kg %
Re­gier­ungs­be­zirk
Ober­bay­ern 21 2.048 673 22,7 3,36 21,6 3,21
Nie­der­bay­ern 3 154 643 24,7 3,85 22,3 3,47
Ober­pfalz 5 169 535 16,4 3,06 15,7 2,93
Ober­frank­en 4 172 928 31,7 3,41 28,9 3,12
Mit­tel­frank­en 5 95 734 29,0 3,95 24,9 3,40
Un­ter­fran­ken 8 270 715 24,5 3,42 22,3 3,12
Schwa­ben 16 842 723 23,1 3,20 23,2 3,21
 
Bay­ern 2015 62 3.751 693 23,3 3,36 22,2 3,20
Bay­ern 2014 57 3.829 683 22,8 3,34 21,9 3,21
Ras­sen
Bun­te Deu­tsche Edel­ziege 2.392 733 24,1 3,29 23,3 3,17
davon Voll­ab­schlüs­se: 1.580 788 25,9 3,28 25,1 3,18
Wei­ße Deu­tsche Edel­ziege 1.107 618 21,4 3,46 19,9 3,23
da­von Voll­ab­schlüs­se 749 665 22,9 3,45 21,4 3,22
Anglo-Nubier
Voll­ab­schlüs­se 53 805 31,1 3,87 29,2 3,63
Thür­ing­er Wald Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 39 566 19,9 3,51 19,3 3,41
Tog­gen­bur­ger Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 14 657 23,9 3,63 19,9 3,03
 
Voll­ab­schlüs­se Ge­samt 2.444 746 25,0 3,35 23,9 3,21
 
1. Lak­tat­ion (240 - Tage Leis­tung)
2015 491 485 16,3 3,35 15,4 3,17
2014 530 528 17,0 3,25 16,3 3,11
 
2. Lak­ta­tion (240 - Tage Leis­tung)
2015 1.135 658 21,4 3,26 20,2 3,07
2014 1.457 652 21,3 3,28 20,3 3,14
 

Prüfungszeitraum: 01.01.2014 - 31.12.2014

  Be­triebe Zie­gen Milch Fett Ei­weiß
  An­zahl An­zahl kg kg % kg %
Re­gier­ungs­be­zirk
Ober­bay­ern 19 2.050 668 22,4 3,36 21,5 3,22
Nie­der­bay­ern 3 156 555 19,8 3,56 19,5 3,52
Ober­pfalz 4 176 376 10,8 2,89 11,2 2,98
Ober­frank­en 4 204 710 22,7 3,20 23,0 3,23
Mit­tel­frank­en 5 107 694 26,7 3,85 23,1 3,33
Un­ter­fran­ken 7 329 725 24,8 3,42 22,4 3,09
Schwa­ben 15 808 787 25,9 3,29 25,1 3,19
 
Bay­ern 2014 57 3.829 683 22,8 3,34 21,9 3,21
Bay­ern 2013 64 3.698 679 23,5 3,46 22,2 3,27
Ras­sen
Bun­te Deu­tsche Edel­ziege 2.292 740 24,4 3,29 23,4 3,16
davon Voll­ab­schlüs­se: 1.559 764 25,3 3,31 24,3 3,18
Wei­ße Deu­tsche Edel­ziege 1.239 591 19,7 3,33 19,3 3,26
da­von Voll­ab­schlüs­se 819 601 20,2 3,36 19,8 3,30
Anglo-Nubier
Voll­ab­schlüs­se 104 658 26,4 4,02 23,8 3,61
Thür­ing­er Wald Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 43 754 26,2 3,47 24,7 3,28
Tog­gen­bur­ger Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 7 605 21,9 3,61 18,7 3,09
 
Voll­ab­schlüs­se Ge­samt 2.537 706 23,7 3,35 22,8 3,23
 
1. Lak­tat­ion (240 - Tage Leis­tung)
2014 530 528 17,0 3,25 16,3 3,11
2013 419 552 18,5 3,36 17,3 3,15
 
2. Lak­ta­tion (240 - Tage Leis­tung)
2014 1.457 652 21,3 3,28 20,3 3,14
2013 1.178 676 22,6 3,35 21,3 3,16
 

Prüfungszeitraum: 01.01.2013 - 31.12.2013

  Be­triebe Zie­gen Milch Fett Ei­weiß
  An­zahl An­zahl kg kg % kg %
Re­gier­ungs­be­zirk
Ober­bay­ern 19 2.007 653 22,8 3,50 21,5 3,29
Nie­der­bay­ern 4 161 547 20,5 3,74 19,3 3,54
Ober­pfalz 5 179 451 13,7 3,04 13,5 2,99
Ober­frank­en 6 170 971 32,6 3,56 32,1 3,30
Mit­tel­frank­en 5 31 878 32,0 3,65 2,2 3,33
Un­ter­fran­ken 8 345 818 28,5 3,49 25,7 3,14
Schwa­ben 17 805 691 23,5 3,40 22,5 3,25
 
Bay­ern 2013 64 3.698 679 23,5 3,46 22,2 3,27
Bay­ern 2012 68 3.763 691 23,7 3,42 22,6 3,26
Ras­sen
Bun­te Deu­tsche Edel­ziege 2.314 694 23,6 3,41 22,2 3,20
davon Voll­ab­schlüs­se: 1.452 759 25,9 3,41 24,4 3,21
Wei­ße Deu­tsche Edel­ziege 1.094 654 22,5 3,44 21,9 3,35
da­von Voll­ab­schlüs­se 826 705 24,0 3,40 23,6 3,34
Anglo-Nubier
Voll­ab­schlüs­se 120 584 24,0 4,11 21,1 3,61
Thür­ing­er Wald Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 37 765 26,8 3,51 24,7 3,23
Tog­gen­bur­ger Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 6 544 21,6 3,98 16,4 3,02
 
Voll­ab­schlüs­se Ge­samt 2.467 710 23,9 3,37 23,0 3,24
 
1. Lak­tat­ion (240 - Tage Leis­tung)
2013 419 552 18,5 3,36 17,3 3,15
2012 504 504 16,6 3,29 15,9 3,15
 
2. Lak­ta­tion (240 - Tage Leis­tung)
2013 1.178 676 22,6 3,35 21,3 3,16
2012 1.250 605 19,8 3,26 18,8 3,13
 

Prüfungszeitraum: 01.01.2012 - 31.12.2012

  Be­triebe Zie­gen Milch Fett Ei­weiß
  An­zahl An­zahl kg kg % kg %
Re­gier­ungs­be­zirk
Ober­bay­ern 22 2.019 683 23,8 3,49 22,5 3,30
Nie­der­bay­ern 4 67 377 12,8 3,40 13,6 3,61
Ober­pfalz 6 173 625 18,8 3,00 18,8 3,01
Ober­frank­en 6 173 797 28,4 3,57 26,0 3,26
Mit­tel­frank­en 4 45 698 22,2 3,19 21,1 3,02
Un­ter­fran­ken 7 295 876 29,6 3,38 28,0 3,19
Schwa­ben 19 991 667 22,4 3,36 21,7 3,25
 
Bay­ern 2012 68 3.763 691 23,7 3,42 22,6 3,26
Bay­ern 2011 65 6.483 714 24,0 3,36 24,1 3,37
Ras­sen
Bun­te Deu­tsche Edel­ziege 2.470 701 23,5 3,36 22,6 3,23
davon Voll­ab­schlüs­se: 1.719 721 24,1 3,34 23,3 3,23
Wei­ße Deu­tsche Edel­ziege 1.092 686 24,2 3,53 22,8 3,32
da­von Voll­ab­schlüs­se 671 690 23,5 3,40 22,5 3,26
Anglo-Nubier
Voll­ab­schlüs­se 16 479 24,4 5,09 20,1 4,19
Thür­ing­er Wald Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 44 707 23,7 3,36 22,2 3,15
Tog­gen­bur­ger Zie­ge
Voll­ab­schlüs­se 6 553 18,1 3,28 16,1 2,91
 
Voll­ab­schlüs­se Ge­samt 2.467 710 23,9 3,37 23,0 3,24
 
1. Lak­tat­ion (240 - Tage Leis­tung)
2012 504 504 16,6 3,29 15,9 3,15
2011 449 522 17,7 3,40 17,0 3,27
 
2. Lak­ta­tion (240 - Tage Leis­tung)
2012 1.250 605 19,8 3,26 18,8 3,13
2011 1.504 648 21,9 3,37 20,9 3,24
 

2011 nahmen 65 Ziegenhalter mit 3.483 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.

Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

Ziegen in Prozent
1 bis 9,0 23
10 bis 29,9 4
30 bis 49,9 9
50 bis 79,9 7
> 80,0 15

Die für die Zuchtwertfeststellung 2011 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:

  Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
1. Lak­ta­tion 506 16,8 3,34
2. Lak­ta­tion 652 21,1 3,24
  Eiweiß
kg
Eiweiß
%
Fett +
Eiweiß kg
1. Lak­ta­tion 16,7 3,32 33,5
2. Lak­ta­tion 21,1 3,25 42,2
Zuchtleistung:

Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 148 % = 1,5 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 182 % = 1,8 Lämmer/Ziege
mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 51,1 %, weiblich: 48,4 % und Zwitter 0,5 %.

Weitere Einzelheiten

2010 nahmen 73 Ziegenhalter mit 3.464 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.

Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

Ziegen in Prozent
1 bis 9,0 4,31
10 bis 29,9 5,61
30 bis 49,9 9,11
50 bis 79,9 12,26
> 80,0 68,71

Es ist eine weitere Konzentration auf größere Bestände zu beobachten.

Die für die Zuchtwertfeststellung 2010 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:

  Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
1. Lak­ta­tion 522 17,7 3,40
2. Lak­ta­tion 648 21,9 3,46
  Eiweiß
kg
Eiweiß
%
Fett +
Eiweiß kg
1. Lak­ta­tion 17,0 3,27 34,7
2. Lak­ta­tion 20,9 3,25 42,8
Zuchtleistung:

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2010 untersuchten Milchproben lag bei 761.000 Zellen.

Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 146 % = 1,5 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 180 % = 1,8 Lämmer/Ziege
mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 55,5 %, weiblich: 44,5 % und Zwitter 0,1 %.

Weitere Einzelheiten

2009 nahmen 67 Ziegenhalter mit 3.211 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.
Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

1 - 9,9 Ziegen = 5,9 %
10 - 29,9 Ziegen = 8,4 %
30 - 49,9 Ziegen = 9,1 %
50 – 79,9 Ziegen = 20,4 %
80 Ziegen und mehr = 56,3 %

Es ist eine weitere Konzentration auf größere Bestände zu beobachten.

Die für die Zuchtwertfeststellung 2010 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:
Ziegen, 1. Laktation: 526 Milch kg, 18,2 Fett kg, 3,47 Fett %, 17,4 Eiweiß kg, 3,31 Eiweiß % = 35,6 kg F+E.
Ziegen, ab 2. Laktation: 638 Milch kg, 22,0 Fett kg, 3,46 Fett %, 20,7 Eiweiß kg, 3,25 Eiweiß % = 42,7 kg F+E.

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2009 untersuchten Milchproben lag bei 827.000 Zellen.

Zuchtleistung: Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 146 % = 1,8 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 184 % = 1,8 Lämmer/ Ziege mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 52,7 %, weiblich: 45,1 % und Zwitter 0,5 %.

Weitere Einzelheiten

2008 nahmen 61 Ziegenhalter mit 2.871 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.
Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

1 - 9,9 Ziegen = 4,1 %
10 - 29,9 Ziegen = 7,2 %
30 - 49,9 Ziegen = 8,2 %
50 – 79,9 Ziegen = 21,6 %
80 Ziegen und mehr = 58,9 %

Es ist eine weitere Konzentration auf größere Bestände zu beobachten.

Die für die Zuchtwertfeststellung 2008 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:
Ziegen, 1. Laktation: 526 Milch kg, 18,2 Fett kg, 3,47 Fett %, 17,4 Eiweiß kg, 3,31 Eiweiß % = 35,6 kg F+E.
Ziegen, ab 2. Laktation: 638 Milch kg, 22,0 Fett kg, 3,46 Fett %, 20,7 Eiweiß kg, 3,25 Eiweiß % = 42,7 kg F+E.

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2008 untersuchten Milchproben lag bei 916.000 Zellen.

Zuchtleistung: Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 153 % = 1,5 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 180 % = 1,8 Lämmer/ Ziege mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 51,6 %, weiblich: 47,8 % und Zwitter 0,6 %.

Weitere Einzelheiten

2007 nahmen 68 Ziegenhalter mit 3.190 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.
Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

1 - 9,9 Ziegen = 42 %
10 - 29,9 Ziegen = 14 %
30 - 49,9 Ziegen = 18 %
50 – 79,9 Ziegen = 14 %
80 Ziegen und mehr = 12 %

Es ist eine weitere Konzentration auf größere Bestände zu beobachten.

Die für die Zuchtwertfeststellung 2007 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:
Ziegen, 1. Laktation: 561 Milch kg, 19,1 Fett kg, 3,45 Fett %, 18,7 Eiweiß kg, 3,35 Eiweiß % = 37,8 kg F+E.
Ziegen, ab 2. Laktation: 614 Milch kg, 21,6 Fett kg, 3,50 Fett %, 19,8 Eiweiß kg, 3,24 Eiweiß % = 43,4 kg F+E.

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2007 untersuchten Milchproben lag bei 890.000 Zellen.

Zuchtleistung: Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 160 % = 1,6 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 185 % = 1,9 Lämmer/ Ziege mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 57,3 %, weiblich: 48,1 % und Zwitter 0,6 %.

Weitere Einzelheiten

2006 nahmen 70 Ziegenzuchtbetriebe mit 2.749 Ziegen an der Milchleistungsprüfung teil.
Aufgliederung nach Bestandsgrößen:

1 - 9,9 Ziegen = 43 %
10 - 29,9 Ziegen = 15 %
30 - 49,9 Ziegen = 9 %
50 – 79,9 Ziegen = 13 %
80 Ziegen und mehr = 20 %

Es ist eine weitere Konzentration auf größere Bestände zu beobachten.

Die für die Zuchtwertfeststellung 2006 maßgebliche 240-Tage-Leistung ergab folgende Durchschnittswerte:
Ziegen, 1. Laktation: 457 Milch kg, 15,4 Fett kg, 3,48 Fett %, 14,8 Eiweiß kg, 3,24 Eiweiß % = 41,4 kg F+E.
Ziegen, ab 2. Laktation: 614 Milch kg, 21,6 Fett kg, 3,50 Fett %, 19,8 Eiweiß kg, 3,24 Eiweiß % = 41,4 kg F+E.

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2006 untersuchten Milchproben lag bei 931.000 Zellen.

Zuchtleistung: Die durchschnittliche Ablammrate betrug bei den Erstlingsziegen 147 % = 1,5 Lämmer/Ziege;
ab der 2. Ablammung 188 % = 1,9 Lämmer/ Ziege mit einem Geschlechtsverhältnis von männlich: 54 %, weiblich: 45,5 % und Zwitter 0,5 %.

Weitere Einzelheiten

Ergebnisse der Milch­leis­tungs­prü­fung bei Scha­fen in Bay­ern

2015 beteiligten sich 5 Milchschafzüchter mit 257 Milchschafen.

Die Durchschnittsleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
330 22,3 6,76 18,5 5,60

Bei 117 Vollabschlüssen wurden folgende durchschnittliche Leistungen erzielt:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
338 22,7 6,70 18,7 5,52

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug bei 193 Schafen durchschnittlich:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
219 14,1 6,58 11,5 5,27

Weitere Einzelheiten

2014 beteiligten sich 6 Milchschafzüchter mit 106 Milchschafen.

Die Durchschnittsleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
416 26,9 6,48 21,8 5,26

Bei 90 Vollabschlüssen wurden folgende durchschnittliche Leistungen erzielt:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
403 26,6 6,60 21,2 5,26

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug bei 94 Schafen durchschnittlich:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
302 18,2 6,12 15,1 5,03

Die Ablammrate bei 156 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,17 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 54  % männlichen und 46 % weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2013 beteiligten sich 5 Milchschafzüchter mit 129 Milchschafen.

Die Durchschnittsleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
393 24,3 6,18 20,5 5,21

Bei 80 Vollabschlüssen wurden folgende durchschnittliche Leistungen erzielt:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
377 24,5 6,51 19,7 5,22

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug bei 133 Schafen durchschnittlich:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
265 15,2 5,85 13,0 4,94

Die Ablammrate bei 156 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,17 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 54  % männlichen und 46 % weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2012 beteiligten sich 5 Milchschafzüchter mit 102 Milchschafen.

Die Durchschnittsleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
356 22,8 6,40 18,6 5,23

Bei 69 Vollabschlüssen wurden folgende durchschnittliche Leistungen erzielt:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
334 22,5 6,75 17,9 5,36

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug bei 103 Schafen durchschnittlich:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
248 15,2 6,32 12,6 5,12

Die Ablammrate bei 117 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,08 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 47,6  % männlichen und 52,4 % weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2011 beteiligten sich 4 Milchschafzüchter.

Die Durchschnittsleistung betrug bei 79 Abschlüssen:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
466 30,2 6,40 25,5 5,47

Die Jahreshöchstleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
924 63,4 6,86 46,3 5,01

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
290 17,3 6,09 14,8 5,15

Die Ablammrate bei 108 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,2 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 48,2  % männlichen und 51,8 % weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2010 beteiligten sich 6 Milchschafzüchter mit insgesamt 165 Schafen.

Die Durchschnittsleistung betrug bei 103 Abschlüssen:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
291 19,3 6,28 15,7 5,4

Die Jahreshöchstleistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
758 52,9 6,98 42,6 5,62

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug:

Milch
kg
Fett
kg
Fett
%
Eiweiß
kg
Eiweiß
%
404 20,8 5,3 19,5 4,8

Die Ablammrate bei 111 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,2 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 47  % männlichen und 53 % weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2009 beteiligten sich 5 Milchschafzüchter mit insgesamt 108 Schafen.

Die Durchschnittsleistung betrug bei 90 Abschlüssen 426 kg Milch, 25,3 Fett kg, 5,93 Fett %, 22,4 Eiweiß kg, 5,26 Eiweiß %.

Die Jahreshöchstleistung wurde mit 1.009 Milch kg erbracht, mit einem Gehalt von 51,3 Fett kg, 5,08 Fett % und 50,2 Eiweiß kg, 4,98 Eiweiß %.

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug 347 Milch kg, 18,7 Fett kg, 5,46 Fett %, 17,4 Eiweiß kg, 5,03 Eiweiß %.

Die Ablammrate bei 83 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,0 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 51% männlichen und 49% weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2008 beteiligten sich 5 Milchschafzüchter mit insgesamt 130 Schafen.

Die Durchschnittsleistung betrug bei 99 Abschlüssen 431 kg Milch, 25,1 Fett kg, 5,82 Fett %, 22,4 Eiweiß kg, 5,18 Eiweiß %.

Die Jahreshöchstleistung wurde mit 1.009 Milch kg erbracht, mit einem Gehalt von 51,3 Fett kg, 5,08 Fett % und 50,2 Eiweiß kg, 4,98 Eiweiß %

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug 322 Milch kg, 17,6 Fett kg, 5,52 Fett %, 16,1 Eiweiß kg, 5,02 Eiweiß %.

Die Ablammrate bei 104 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 1,9 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 55% männlichen und 45% weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2007 beteiligten sich 6 Milchschafzüchter mit insgesamt 101 Schafen.

Die Durchschnittsleistung betrug bei 78 Abschlüssen 535 kg Milch, 31,3 Fett kg, 5,85 Fett %, 28,1 Eiweiß kg, 5,25 Eiweiß %.

Die Jahreshöchstleistung wurde mit 949 Milch kg erbracht, mit einem Gehalt von 42,2 Fett kg, 4,45 Fett % und 48,2 Eiweiß kg, 5,08 Eiweiß %.

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug 362 Milch kg, 19,7 Fett kg, 5,51 Fett %, 18,1 Eiweiß kg, 5,02 Eiweiß %.

Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2007untersuchten Milchproben lag mit 1.903000 Zellen nach wie vor recht hoch.

Die Ablammrate bei 91 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,1 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 50,7% männlichen und 49,3% weiblichen Tieren.

Weitere Einzelheiten

2006 beteiligten sich 9 Milchschafzüchter mit insgesamt 85 Schafen. Die Durchschnittsleistung betrug bei 62 Abschlüssen 476 kg Milch bei 28,9 kg, (6,08 %) Fett und 25,0 kg (5,26 %) Eiweiß.
Die Jahreshöchstleistung wurde mit 775 Milch kg erbracht, mit einem Gehalt von 50,2 Fett kg, 6,48 Fett % und 44,7 Eiweiß kg, 5,77 Eiweiß %.

Die für die Zuchtwertfeststellung maßgebliche durchschnittliche 150-Tage-Leistung betrug 337 Milch kg, 18,4 Fett kg, 5,64 Fett %, 16,5 Eiweiß kg, 4,94 Eiweiß %.
Der durchschnittliche Zellgehalt aller 2006 untersuchten Milchproben lag mit 1.634000 Zellen nach wie vor recht hoch.

Die Ablammrate bei 50 erfassten Milchschafen betrug im Durchschnitt 2,3 Lämmer je Lammung, bei einem Geschlechtsverhältnis von 45 % männlichen und 55 % weiblichen Tieren.
v. Sommerfeld

Weitere Einzelheiten

Entwicklung der Zahl der Melkroboter in LKV-Mit­glieds­betrieben

Die Zahl der Betriebe, die sich für ein Automatisches Melksystem (AMS) entscheiden, steigt ständig an. Vor allem in Bayern - hier stehen deutlich mehr Melkroboter als in anderen Bundesländern. Der Grund: Ein Melkroboter ist für 60 bis 80 Kühe ausgelegt, eine Bestandsgröße, die viele bayerische Betriebe anstreben. Derzeit liegt die durchschnittliche Kuhzahl auf den AMS-Betrieben bei 71,2 Kühen. Dieser relativ hohe Wert zeigt auch, dass immer mehr Betriebe nicht nur über eine Melkbox verfügen, sondern schon bei der Umstellung oder beim Neubau zwei oder drei Boxen einbauen.

Die Zellzahl ist übrigens im AMS-Betrieb nicht höher aber auch nicht niedriger als in Betrieben mit Melkstand. Mehr…

Einflussfaktoren auf die Schlacht­merk­male (Schlacht­hof­daten)

Der Datensatz wurde unterteilt in Schlachtbullen der Rasse Fleckvieh, Schlachtbullen der Rasse Braunvieh und Färsen. Die Schätzwerte geben an, wie weit die einzelnen Tiergruppen (z. B. alle im Januar geschlachteten FV-Bullen) über bzw. unter dem Durchschnitt aller Tiere (hier FV-Bullen) liegen, wobei die einzelnen Effekte (hier Schlachtmonat) jeweils auf die Einflüsse der anderer Effekte korrigiert sind (LSQ-Analyse).

Situations­berichte

Situationsbericht – Aktueller Umfang der Leistungsprüfung

Der jeweilige Situationsbericht eines Monats ist um den 22. des Folgemonats verfügbar.

Im Juli 2016 betreute das LKV Bayern rund 30.000 tierhaltende Betriebe in unterschiedlichsten Produktionsrichtungen.

Stand der Leistungsprüfung im Juli 2016.

Tier­art Be­trie­be LP Tiere
Milch­kü­he 20.961 980.753
Milch­zie­gen 65 4.675
Milch­scha­fe 5 378
Mast­schwei­ne 1.606 1.235.963
Zucht­sau­en 1.285 144.270
Mast­bul­len 856 128.719
Mast­läm­mer 116 4.317
Fisch­er­zeu­gung 741 * 4.432

* betreute Teiche

Fachbeiträge

Milch­leis­tungs­prü­fung

Höhere Leistung, weniger Betriebe

Hohe Leistungssteigerungen aber immer weniger Betriebe heißt das Fazit am Ende des Milchprüfjahres 2012. Die Zahl der Kühe ist weitgehend stabil geblieben. Doch zwischen den Regionen in Bayern zwischen den Rassen und zwischen den Erzeugerringen sind große Unterschiede. Mehr…

28. Mai 2013

Lebensversicherung für LactoCorder

LactoCorder sind empfindliche Messgeräte. Schäden am Gehäuse bzw. an der Elektronik können schnell Kosten von über 1000 € verursachen. Um die Zahl der Brüche zu reduzieren, hat das LKV den Sicherungsstift verlängert und bietet kostengünstige Aufhängevorrichtungen für Melkstände an. Ihr LOP hat Muster dabei und kann die Bestellung aufnehmen. Mehr…

04. September 2012

Strukturwandel in der Milchviehhaltung

Bundesweit waren im zurückliegenden Prüfungsjahr mehr als 3,5 Millionen Kühe in der Qualitäts- und Leistungsprüfung. Die Zahl der Kühe nahm zu, die der Betriebe ab. Die Milchleistung stieg um 82 kg. Mehr…

20. Dezember 2011

Wo bleiben die männlichen Fleckvieh- und Braunviehkälber

Jährlich werden über eine halbe Million männliche Kälber in den bayerischen Milchviehbetrieben geboren, überwiegend Kälber der Zweinutzungsrasse Fleckvieh. Das LKV hat einen Jahrgang zum Verbleib dieser Kälber ausgewertet. Mehr…

09. Februar 2010

Kurzmitteilungen aus der LKV-Milch­leis­tungs­prü­fung

Eine akute Euterentzündung verursacht einen durchschnittlichen Verlust von 250 Euro. Mehr als die Hälfte der MLP-Kühe lebt in Laufställen – Tendenz steigend! Ebenso mit steigender Tendenz: der Einsatz von Automatischen Melksystemen, kurz Melkroboter. Mehr…

26.Mai 2009

LKV-Herdenmanager (bisher RDV-4-M): Wo und wie finde ich welche Auswertung?

Alle Milchkuhhalter, welche die Qualitäts- und Milchleistungs­prüfung des LKV in Anspruch nehmen, können kostenlos im Internet über MLP-online die Leistungsdaten ihrer Herde abrufen. Zudem steht ihnen die Dialoganwendung LKV­-Herdenmanagement (bisher RDV-4-M) zur Verfügung. Damit kann jeder Milchkuh­halter zeitunabhängig seinen Betrieb durchchecken. Wir stellen dafür einen Plan zur leichteren Orientierung zur Verfügung. Mehr…

16. August 2011

Erweitertes In­ter­net­an­ge­bot für MLP-Be­trie­be

Mit dem Rinderdatenverbund für Mitglieder-Programm (LKV-Herdenmanager (bisher RDV-4-M)) können alle MLP-Betriebe über verschie­dene Anwendungen im Inter­net jederzeit aktuelle Leis­tungsdaten ihres Betriebes und der Tiere abrufen. Durch die persönliche Identifizierung ist sichergestellt, dass unbe­rechtigte Personen keine Zugriffsmöglichkeiten auf die MLP-Daten haben. Die bis­herigen Anwendungsmöglich­keiten wurden ergänzt. Mehr…

25. Mai 2010

Ist Ihr Betrieb top-fit? Prüfen Sie selbst!

Das LKV bietet Ihnen kosten­los die Dialoganwendung ‘LKV-Herdenmanager (bisher RDV-4-M = Rinderda­tenverbund für Milcherzeuger) an. Sie können damit zu jeder Zeit unter anderem den aktuellen Leistungsstand ihrer Herde und einzelner Kühe abfragen. Nutzen Sie dieses Angebot für Ihren Betriebs-Check! Mehr…

14. April 2010

Besamungsmeldun­gen über RDV

Eigenbestandsbesamer kön­nen jetzt Ihre Besamungsmel­dungen über Internet erfas­sen. Damit hat das LKV eine weitere EDV-Anwendung für das Betriebsmanagement geschaffen. Mehr…

26. Mai 2009

Keine Leistungssteigerung

Am 30. September ist das Prüfungsjahr in der Milchleistungsprüfung (MLP) zu Ende gegangen. Nun liegen die Ergebnisse vor und sorgen für Überraschung. Nach den überragenden Ergebnissen in der Milchleistungsprüfung 2014 mit einer Steigerung von 198 Kilogramm mehr Milch pro geprüfte Kuh in Bayern, ergab sich 2015 mit einem Plus von nur 10 Kilogramm nahezu keine Steigerung der Leistung. Die bayernweite Milchleistung bleibt stabil bei 7.549 Kilogramm. Die Gehalte an Fett und Eiweiß bewegen sich im Schwankungsbereich der letzten Jahre. Der Vergleich der Regierungsbezirke zeigt, dass die fränkischen Regionen einen enormen Zuwachs in der Milchleistung aufweisen, während Ober- und Niederbayern einen Rückgang zu verzeichnen haben.

Im Durchschnitt der bayerischen MLP-Betriebe stehen 44,8 Kühe im Stall, damit 1,5 Kühe mehr als im Vorjahr. Die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2015 finden Sie hier.

05. Januar 2016

Milch­leis­tungs­prü­fung: Erste Leis­tungs­er­geb­nisse 2011 !!!

Die bayerischen MLP-Kühe haben im zurückliegenden Jahr mehr Milch gegeben – durchschnittlich 7220 kg mit 4,11 % Fett und 3,49 % Eiweiß je Kuh. Das ist ein Plus von 105 kg. Die Anzahl der Kühe in der Qualitäts- und Leistungsprüfung stieg um knapp 6000. Mehr…

21. November 2011

Ergebnisse der Milch­leis­tungs­prü­fung für 2010

Die durchschnittliche Milchleistung aller bayerischen MLP-Kühe stieg im vergangenen Prüfungsjahr um 80 kg je Kuh auf 7.114 kg. Die höchste Steigerung zeigten die Fleckviehkühe mit + 98 kg. Der durchschnittliche Fettgehalt lag wie im Vorjahr bei 4,15 %, der durchschnittliche Eiweißgehalt stieg auf 3,49 % (+ 0,01 %). Mehr…

30. November 2010

Weniger Kühe – mehr Milch

Die Milchleistung stieg im zurückliegenden Jahr auf 7.035 kg. Damit wurde erstmals die 7.000–kg–Grenze überschritten. Der Fettgehalt war bei 4,15 %, der Eiweißgehalt bei 3,48 %. Mehr…

23. April 2010

Anbindehaltung bei Milchkühen in Bayern

Die Auswertung von 27900 MLP-Betrieben zeigt, dass 65 Prozent der konventionell wirtschaftenden Betriebe ihre Kühe im Anbindestall und 35 Prozent im Laufstall halten. Von den 4,7 Prozent der Öko-Betriebe halten etwa 60 Prozent ihre Kühe im Laufstall. Mehr…

15. Juli 2009

Vergleich von Fleck­vieh­be­trie­ben mit un­ter­schied­lich­en Melk­sys­tem­en

Wie reagieren die Kühe, wenn auf Roboter umgestellt wird? Sinkt oder steigt die Milchleistung? Ändert sich die Zwischenkalbezeit, die Non-Return-Rate usw.? Solche Fragen erreichen immer häufiger das LKV. Deshalb haben wir Betriebe mit unterschiedlichen Melksystemen miteinander verglichen und Roboterbetriebe vor und nach der Umstellung genauer betrachtet. Mehr…

30.Juni 2009

Optimales Erstkalbealter

Die Frage nach dem optimalen Erstkalbealter (EKA) wird seit langem diskutiert. Einerseits will man die Aufzuchtkosten minimieren, andererseits befürchtet man aber, dass eine zu frühe Belegung negative Auswirkungen auf spätere Leistungen haben könnte.
Fleckvieh
Braunvieh

Milchleistungsprüfung (MLP) bei Schafen

Schafe werden in Bayern überwiegend zur Mast gehalten. Nur 1% der schafhaltenden Betriebe, die Mitglied beim LKV-Bayern sind, halten Milchschafe.

Schafe auf der Koppel

Die Milch bei Schafen ist im Vergleich zu Kuh- und Ziegenmilch sehr reich an Fett und Eiweiß. Die Tabelle zeigt die durchschnittlichen Leistungen des Jahre 2012 von Kühen, Ziegen und Schafen.

Tier­art Be­trie­be LP Tiere
Milch­kü­he 22.410 980.566
Milch­zie­gen 54 3.813
Milch­scha­fe 5 225
Mast­schwei­ne 1.708 1.297.225
Zucht­sau­en 1.468 155.666
Mast­bul­len 865 121.168
Mast­läm­mer 14 455
Fisch­er­zeu­gung 767 * 3.534

Kühe und Ziegen werden beim LKV-Bayern größtenteils mit dem elektronischen Milchmessgerät LactoCorder gemessen. Die Milchleistungsprüfung bei Schafen wird derzeit noch mit dem Truetester durchgeführt. Denn der hohe Gehalt an Inhaltstoffen führt dazu, dass sich die Milch von Schafen auch hinsichtlich der Fließfähigkeit (Viskosität) und Leitfähigkeit von Kuh- und Ziegenmilch unterscheidet. Ein weiteres Problem bezüglich der Messgenauigkeit stellt der niedrige Milchfluss dar. Die Programme des LactoCorders konnten bisher noch nicht dafür angepasst werden.

Aktuelle Auswertungen zur Milchleistungsprüfung von Schafen finden Sie auf dieser Seite unter den weiteren Auswertungen. Link auf diese Seite zu Weitere Auswertungen

09. August 2013

Fleisch­leis­tungs­prü­fung

Der Fleischerzeugerring Unterfranken e.V. feierte sein 50jähriges Bestehen. Gerhard Eck, Staatssekretär des Bayerischen Innenministeriums, gratulierte im Namen der gesamten bayerischen Staatsregierung zum „runden” Geburtstag. Mehr…

16. März 2011

Schweinefachtagung 2011

Die diesjährige Schweinefachtagung umfasste drei Schwerpunkte – die Ebermast, die öffentliche Wahrnehmung der Schweinehaltung und die Möglichkeiten zur Vermarktung. Trotz aller Schwierigkeiten, mit denen die bayerischen Schweinehalter zu kämpfen hätten, hätten diese durchaus gute Zukunftschancen, so das Resümee der Veranstalter. Hier ist der Tagungsband.

20. Dezember 2011

Immer weniger Ferkel­er­zeu­ger

Ein wichtiges Thema anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fleischerzeugerringes Oberbayern-West, Pfaffenhofen e.V, war die Tiergesundheit (Gesundheitsvorsorge durch Impfprogramme, Geburtsvorbereitung und Geburtshilfe, Ferkelkastration). Weitere Themen waren Cross Compliance und der rasante Strukturwandel in der Ferkelerzeugung. Mehr…

23. März 2011

Schweinefachtagung 2010

Die Themen der Schweinefachtagung, z.B. „Wie beeinflussen GV-Futtermittel die Mast- und Schlachtleistung unserer Schweine?”, oder „Was machen Spitzenbetriebe anders?”, boten reichlich Zündstoff für Diskussionen. Bei einem Referat ging es um die Bekämpfung von Fliegen, in einem anderen um neue Schätzformeln zur Bestimmung der Handelsklassen. Zum Schluss der Fachtagung wurden die Ergebnisse und Konsequenzen des Zuchtversuches „Endstufeneber 2010” vorgestellt. Mehr…

30. November 2010

Ferkelerzeugung und Schweinemast 2009/2010

Die bayerischen Schweinemäster erzielten im zurückliegenden Jahr geringere Bruttoerlöse und eine geringere Direktkostenfreie Leistung als im Jahr zuvor. Die täglichen Zunahmen stiegen um 15 gr. bei höheren Mastendgewichten. Die Schere zwischen den besten 10 % der Mastbetriebe und den unteren 10 % klafft weit auseinander: Die Differenz bei den täglichen Zunahmen beträgt 83 gr. bei Betrieben, die ihre Ferkel zukaufen, und 73 gr. bei Betrieben mit eigenen Ferkeln. Mehr…

30. November 2010

Ferkelerzeugung 2009/2010

Die rückläufige Entwicklung der LKV-Mitgliedsbetriebe zeigt den massiven Wettbewerbsdruck, dem die relativ klein strukturierte bayerische Ferkelproduktion ausgesetzt ist. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verringerte sich die Zahl der Mitgliedsbetriebe um 159 (minus sieben Prozent) und erstmals auch die Zahl der Zuchtsauen um 1.864, knapp ein Prozent. Die biologischen Leistungen (Anzahl aufgezogene Ferkel plus 0,5) haben sich verbessert: das obere Viertel der Betriebe hatte 24,5 aufgezogene Ferkel und die schwächeren Betriebe 19,1. Mehr…

05. November 2010

Besser werden mit Verbundberatung

Josef Weiß und Andi Weiß, LfL, Institut für Betriebswirtschaft und Agrarinformatik, haben anhand der Buchführungsdaten eine Vergleichsauswertung von Schweine haltenden Betrieben hinsichtlich der Inanspruchnahme der LKV-Verbundberatung durchgeführt. Sind die wirtschaftlichen Ergebnisse der Beratungsbetriebe gleich, besser, schlechter als die der Nicht-Beratungsbetriebe? Hier das Ergebnis! Mehr…

21. Oktober 2010

Ein ganzes Leben lang lernen

Für alle LKV-Mitarbeiter gilt lebenslanges Lernen. Das LKV bildet in Zusammenarbeit mit den staatlichen Beratungskräften im Rahmen der Verbundberatung seine Mitarbeiter regelmäßig fort. Dies gewährleistet ein fundiertes Fachwissen der LKV-Mitarbeiter. Wichtig ist der gegenseitige Erfahrungsaustausch. Mehr…

26. Juli 2010

„Qualifood” für Daten- und In­for­ma­ti­ons­aus­tausch

Wenn der Schweineschlachtkörper am Haken hängt, dann gibt es zu ihm 256 Einzeldaten, beispielsweise zur Vermarktung und Klassifizierung (Handelsklasse), zum Salmonellenstatus des Betriebes, zu den Veterinärbefunden und Informationen zu Qualitätsprogrammen (QS und GQ). Die Daten entstehen bei jedem Produktions- und Verarbeitungsschritt – vom Herkunftsbetrieb über den Mastbetrieb bis zum Schlachtband. Mehr…

22. Juli 2010

Deutsche Fer­kel­er­zeu­ger ver­lier­en Markt­an­tei­le

Der Strukturwandel in der deutschen Schweineproduktion war ein wichtiges Thema anlässlich der Mitgliederversammlung des Fleischerzeugerringes Oberbayern-West, Pfaffenhofen e.V., Ferkelerzeugung. Die bayerischen Ferkelerzeuger stehen im Wettbewerb mit dänischen und holländischen Betrieben. Die Schweinemast boomt in Deutschland. Weitere Themen waren die Tiergesundheit und das Zuchtziel 2010. Mehr…

31. März 2010

„Ich mäste meine Ferkel jetzt selbst”

Ein Ferkelerzeuger hat einen Mastschweinestall mit 1.200 Mastplätzen gebaut. Er stand vor der Alternative die Ferkelerzeugung aufzustocken oder in das geschlossene System einzusteigen. Lesen Sie, warum Lorenz Langwieser und seine Frau in die Schweinemast investiert haben und wie der Betrieb jetzt läuft. Mehr…

2. September 2009

Ferkelerzeuger schä­tzen die Ar­beit der LKV-Ring­be­rater

Erfreulich: Unser Service- und Leistungsangebot für die Ferkelerzeuger findet bei den Betrieben hohe Akzeptanz. Die Vorschläge und Wünsche der Betriebsleiter anlässlich unserer schriftlichen Kundenbefragung werden wir umgehend in unsere praktische Arbeit einbinden. Mehr…

1. September 2009

Weniger Betriebe und weniger Zuchtsauen

Siegfried Ederer, Vorsitzender des Fleischerzeugerringes Oberbayern-West Pfaffenhofen e.V., blickt wieder optimistischer in die Zukunft. Er meinte anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung, die lange Durststrecke der Ferkelerzeuger sei beendet. Gute biologische Leistungen seien die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Erzeugung. Diese sei abhängig von der Sauenrasse, von Top-Genetik-Ebern und einem immer währenden Bemühen um Hygiene- und Gesundheitsvorsorge. Mehr…

10.April 2009

Ein Stammtisch für Ferkelerzeuger - Rei­se­be­richt

Die Schweineproduktion steht vor einem umfassenden Strukturwandel. Im zurückliegenden „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen”… Der Fleischerzeugerring Landshut besuchte ein EDEKA-Fleischwerk, zwei Ferkelerzeuger- und zwei Schweinemastbetriebe in Schleswig-Holstein. Zum allmonatlichen Ferkelerzeuger-Stammtisch wurde über diese Lehrfahrt berichtet. Mehr…

27.März 2009

Ferkelkastration, Bau­ge­neh­mi­gung und Be­triebs­ent­wick­lung – Themen für eine leb­hafte Dis­kuss­ion

Die Schweineproduktion steht vor einem umfassenden Strukturwandel. Im zurückliegenden Wirtschaftsjahr ging die Zahl der LKV-Ferkelerzeuger-Betriebe und auch die der Zuchtsauen zurück. Zu beobachten ist, dass die Investitionen in der Schweinemast steigen. Um im internationalen Wettbewerb weiter bestehen zu können, sind Leistungssteigerung und Kostenminimierung unabdingbar, so das Fazit der diesjährigen Schweinehalterfachtagung in Rottersdorf. Mehr…

27.März 2009

Die Schweine­fach­tagung 2008

war u. a. der Tiergesundheit gewidmet, ein weiteres Thema war die Neuausrichtung der bayerischen Schweinezucht: Zuchtziel 2010. Zahlreiche Fragen provozierte auch der Beitrag „Perspektiven am Weltrohstoffmarkt – Folgen für die Schweinehaltung”. Mehr…

26.November 2008

Auswertung der LKV-Leistungsprüfung Ferkelerzeugung

Geringe Erlöse und hohe Kosten kennzeichnen das zurückliegende Wirtschaftsjahr. Mancher Ferkelerzeuger, vor allem solche mit geringerer Sauenzahl, gab die Ferkelproduktion auf. Mehr…

21.November 2008

Auswertung der LKV-Leistungsprüfung Schweinemast

Die Futterkosten waren im abgelaufenen Prüfungsjahr 2007/08 gestiegen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Schweinemäster profitierten von den niedrigen Ferkelpreisen. Die Direktkostenfreie Leistung je Mastschwein stieg auf 25,60 Euro. Mehr…

23.Oktober 2008

Ferkelerzeugung im Preistief

Die derzeitige Marktsituation ist vor allem für die Ferkelerzeuger kritisch. Insbesondere jene stecken in Schwierigkeiten, die aufgrund von Bestandsaufstockungen hohe finanzielle Belastungen zu tragen haben. Mehr…

12.März 2008

Die Schweine­pro­dukt­ion steht vor ein­em um­fass­en­den Struk­tur­wan­del

Um im internationalen Wettbewerb weiter bestehen zu können, sind Leistungssteigerung und Kostenminimierung unabdingbar, so das Fazit der diesjährigen Schweinefachtagung.

  • „Die Geiz-ist-Geil-Mentalität ist out“. Nur wenn Betrieb künftig 60.000 Euro Gewinn in seiner Bilanz ausweisen könne, würde dieser wettbewerbsfähig bleiben. Mehr…
  • Salmonellen – eine Gefahr für den Menschen: Verbraucherschutz beginnt beim Tierhalter. Im vergangenen Jahr wurden 52.000 Salmonelleninfektionen in Deutschland gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte das fünf- bis zehnfache betragen. Mehr…
  • Gefahr durch Schadnager und Fliegen. Sie können die Ursache für viele Krankheiten sein und beispielsweise das Schweinepest- oder MKS-Virus übertragen. Mehr…
  • „Die Schlachtschweineproduktion in Deutschland expandiert“. Bis 2020 wird eine Ausweitung der Schlachtkapazitäten von 10 bis 15 Prozent erwartet. Mehr…
  • Tropfsaftverluste aus züchterischer Sicht. Das MHS-Gen ist entscheidend für Tropfsaftverluste. Stresssanierung muss konsequent weitergeführt werden. Mehr…
  • Schweineproduktion in Bayern. Der Anteil Bayerns an der EU-Schweinehaltung beträgt etwa drei Prozent und ist damit vergleichbar mit Österreich, Ungarn, Tschechien und Portugal. Mehr…

Schweinemäster schrei­ben schwar­ze Zahl­en

Die Auswertungen unserer Erzeugerringe zeigen: Preise, Kosten und Produktionsleistungen waren im abgelaufenen Wirtschaftsjahr stabil. Das wirtschaftliche Ergebnis (DKfL) stieg um 0,03 € je Mastschwein. Mehr…

Salmonellen – eine po­ten­ti­el­le Ge­fahr für den Men­schen: Ver­brau­cher­schutz be­ginnt beim Tier­hal­ter

Die Zahl der Lebensmittelinfektionen durch Schweinefleisch ist im Vergleich zu anderen Tierarten, zum Beispiel Geflügel, relativ gering.

Doch es gibt diese Gefahr und die deutschen Schweinehalter stehen auch im Wettbewerb mit den Schweinehaltern der anderen EU-Mitgliedsländer, zum Beispiel Dänemark 1).

Was kommt auf die deu­tschen Schwei­ne­hal­ter zu?

Für die Schweinehalter, die im Rahmen des Qualitätsprogrammes ‚Qualität und Sicherheit’, kurz QS, produzieren, ergeben sich für das laufende Jahr einschneidende Neuerungen im Bereich Tiergesundheit und Arzneimittel. Als wesentliches Element für die Lebensmittelsicherheit schreibt QS künftig ein Salmonellenmonitoring bei Schlachtschweinen vor.

Doch zuerst - was sind Sal­mo­nel­len?

Diese Frage beantwortete Dr. Hermann Niemeyer vom Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. (TGD) anlässlich einer Schulung der LKV-Ringberater):

  • Salmonellen sind begeißelte Stäbchenbakterien. Ihre Generationszeit, das heißt Vermehrgungszeit, beträgt etwa 30 Minuten.
  • Salmonellen leben im Darm und werden mit dem Kot ausgeschieden. Sie gehören zu den Fäkalkeimen und kommen in Abwässern vor. In der Gülle überleben sie vier bis sechs Wochen, im Mist bis zu vier Wochen.
  • Es sind etwa 2.500 unterschiedliche Salmonellen-Stämme bekannt, die in unterschiedlichem Maße krankmachend sind.
  • Die meisten Salmonellen sind nicht an eine bestimmte Tierart angepasst. Das macht sie für Menschen besonders gefährlich. Bestimmte Stämme können bei Schaf, Rind, Schwein und Pferd schwere Erkrankungen hervorrufen und auch zu Aborten führen. Sie heften sich an die Darmschleimhaut an und stören die Darmfunktion. Dies kann zu Durchfall und zu einer nekrotisierenden Dickdarmentzündung (Darmgeschwüre) führen. Bestimmte Salmonellen-Stämme können in die Blutbahn eindringen und zu schweren Allgemeinerkrankungen mit hohen Tierverlusten führen. Die Folgen sind enorme wirtschaftliche Einbußen. Gegen bestimmte Stämme beim Schwein, Schaf und Geflügel ist eine Schutzimpfung möglich.

„Die Salmonellose gehört zu den Zoonosen (vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheiten) und ist die häufigste Ursache für Lebensmittelinfektionen“, sagte Dr. Niemeyer. Salmonellose ist eine anzeigepflichtige Krankheit und 2003 wurden in Deutschland 66.000 Salmonellen-Erkrankungen registriert. Bei immungeschwächten Menschen, zum Beispiel bei Säuglingen und Kleinkindern und bei älteren Menschen, kann eine Salmonellose auch zum Tod führen – also Grund genug, um vorbeugende Maßnahmen schon beim Schweinehalter durchzuführen.

Der Nachweis von Sal­mo­nel­len

Es gibt die bakteriologische und die serologische Untersuchung:

  • Für die bakteriologische Untersuchung werden Kotproben untersucht.
    Der Vorteil: Die bakteriologische Untersuchung zeigt, um welchen Salmonellen-Stamm es sich handelt.
    Der Nachteil: Der Infektionsnachweis kann nur erbracht werden, wenn das Tier gerade ausscheidet.
  • Für die serologische Untersuchung (Antikörpernachweis) müssen Blutproben oder Fleischsaft genommen werden. Sie zeigt jeden Erregertyp auf. Eine nachgewiesene Infektion liegt jedoch im Mittel ein bis zwölf Wochen zurück.
Was kann der Schwei­ne­hal­ter tun, um einer Sal­mo­nel­len­in­fek­ti­on in sein­em Be­stand zu be­geg­nen?

Im Rahmen des Salmonellenmonitorings ist der erste Schritt, Schweinemastbetriebe mit Salmonellen-Risiko zu identifizieren. Je nach Anzahl der jährlich produzierten Mastschweine, muss eine bestimmte Anzahl Proben untersucht werden (siehe Tabelle). Die Anzahl der Proben muss gleichmäßig über einen Zeitraum von zwölf Monaten verteilt sein.

An­zahl pro Jahr an­ge­lie­fer­te Tie­re Min­dest­pro­ben­zahl je Jahr Erst­ka­te­go­ri­sie­rung nach
Unter 50 10 20 Er­geb­nis­sen (max. 2 Jah­ren)
51 – 100 20 40 Er­geb­nis­sen (max. 2 Jah­ren)
101 – 200 30 60 Er­geb­nis­sen (max. 2 Jah­ren)
201 – 300 40 60 Er­geb­nis­sen (max. 1,5 Jah­ren)
301 – 400 50 60 Er­geb­nis­sen (max. 1,2 Jah­ren)
Über 400 60 60 Er­geb­nis­sen (max. 1 Jahr)

Aufgrund der Ergebnisse erfolgt in einem zweiten Schritt die Einstufung des Schweinemastbetriebes durch die Salmonellen-Datenbank (Kategorisierung).
In dieser Datenbank werden die Stammdaten des Betriebes aufgenommen. Dazu werden auch alle Probendaten erfasst und ausgewertet.

Es gibt drei Kategoriestufen:

Ka­te­go­rie Ri­si­ko Po­si­ti­ve Be­fun­de in der Stich­pro­be
I Niedrig Unter 20%
II Mittel 20 - 40%
III Hoch Über 40%

Aufgrund dieser Kategorisierung muss der Schweinehalter in Zusammenarbeit mit dem Hoftierarzt bzw. mit dem Tiergesundheitsdienst entsprechende Maßnahmen einleiten. Dazu gehört, mögliche Ursachen für die Salmonellenbelastung ausfindig zu machen und eine so genannte Eintragsquellen-Analyse zu erstellen:

  1. Herkunft und Gesundheitszustand der zugekauften Tiere
  2. Herkunft und Lagerung der Futtermittel
  3. Hygienezustand der Fütterungsanlagen
  4. Schadnagerbefall
  5. Kontakt zu Haus- und Wildtieren
  6. Allgemeine Bestandshygiene

Zu Punkt 2: Die Ringberater diskutierten das Thema ‚Herkunft und Lagerung der Futtermittel’ sehr kritisch. Denn auf zugekaufte Futtermittel hat der Landwirt, bis sie zu ihm auf den Hof kommen, keinen Einfluss. Ein Ringberater schilderte sehr plastisch die Situation in einem bayerischen Hafen (genauso wird es auch in anderen bundesdeutschen Häfen sein). Dort würden Sojaschrot und Fischmehl unter freiem Himmel angeliefert und verladen – ein Eldorado für Wildvögel und Tauben, die natürlich die Futtermittel verunreinigen. Deshalb müsse schon bei der Futtermittelindustrie angesetzt werden.

MR Dr. Georg Beck vom Landwirtschaftsministerium, Leiter des Referates Schweinezucht und –haltung, äußerte die Befürchtung, dass Landwirte, die salmonellen-infizierte Schweine zur Schlachtung bringen, künftig mit einem finanziellen Abschlag rechnen müssen. Schweine von Betrieben mit Salmonellenbefall müssen dann getrennt erfasst werden, was zu höheren Kosten führt.

Dr. Niemeyer legt es den Schweinehaltern an’s Herz: Konsequente Hygienemaßnahmen sind das A und O für eine wirtschaftliche Schweinemast. „Damit lässt sich nicht nur das Salmonellenproblem in den Griff bekommen, sondern auch andere Infektionskrankheiten, beispielsweise PRRS, können in Schach gehalten werden“, so Dr. Niemeyer. Grundlage für die innerbetrieblichen Maßnahmen (allgemeine Hygienemaßnahmen, Abteil-Rein-Raus-Belegung mit Reinigung und Desinfektion, Getreidelagerung, Fliegen- und Schadnagerbekämpfung usw.) sollte ein Hygieneplan sein, der strikt eingehalten werden muss.

Die Aufgaben der LKV-Ringberater: Sie unterstützen den Schweinehalter bei der Einhaltung des Probenplanes und bei der Eigendokumentation der Untersuchungsergebnisse. Sie beraten den Landwirt zur Vermeidung und Bekämpfung von Salmonellen-Infektionen.

1) Dänisches Schweinefleisch nimmt in puncto Lebensmittelsicherheit eine Spitzenposition ein. Laut Bericht der Europäischen Lebensmittelbehörde European Food Safety Authority (EFSA) hebt sich dänisches Schweinefleisch bei Salmonellen klar von der internationalen Konkurrenz ab.

Dazu folgende Zahlen: Bei dänischem Schweinefleisch wurden im vergangenen Jahr in 1,2 Prozent der etwa 35.000 untersuchten Proben Salmonellen festgestellt – um den Faktor 20 bis 30 weniger als bei den Stichprobenkontrollen von importiertem Schweinefleisch.

Die EFSA bestätigt, dass Dänemark im Großen und Ganzen keine Probleme mit multiresistenten Salmonellen hat. In den meisten EU-Mitgliedsländern stellen diese dagegen ein erhebliches Problem dar.

Zu Beginn der 90er Jahre kam es in Dänemark zu einer Zunahme der durch Salmonellen in Schweinefleisch verursachten Krankheitsfälle bei Menschen. Deshalb wurde 1993 der 1. Aktionsplan gegen Salmonellen eingeführt, der 1995 in vollem Umfang umgesetzt wurde. Im Januar 2002 wurde ein weiterer Aktionsplan eingeführt wodurch sich das Vorkommen von Salmonellen in der Primärproduktion und bei Frischfleisch deutlich verringerte. Seit der Einführung des ersten Salmonellenplanes ist die Zahl der Salmonelleninfektionen nach dem Verzehr von Schweinefleisch in Dänemark von 1.100 auf derzeit unter 200 pro Jahr zurückgegangen. Gegenüber den anderen EU-Mitgliedsländern hat Dänemark im Schnitt einen Vorsprung von etwa zehn Jahren.

2) Es fanden zwei regionale Schulungen für die Ringberater statt, für die Ringberater der Verwaltungsstellen Ansbach, Würzburg, Bayreuth, Wertingen und Pfaffenhofen in Herrieden, Landkreis Ansbach, und für die Ringberater der Verwaltungsstellen Landshut, Mühldorf, Passau und Schwandorf in Mirskofen, Landkreis Landshut.

Neue Internet-An­wen­dung: „LuZ 2006“ für Leis­tungs­prüf­ung und Herd­buch­füh­rung bei Schweinen

„LuZ 2006“ ist ein aktualisiertes Datenbanksystem (LuZ steht für Leistungs- und Zuchtwertschätzung) und wurde für die Herdbuchzucht zur Internet-Anwendung entwickelt. „LuZ 2006“ entstand als gemeinsames Projekt des LKV mit dem Institut für Tierzucht der LfL (ITZ) und löst das alte IMS-BALIS-System ab. Es bietet alle notwendigen Funktionen für die Herdbuchführung, Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung. „Luz 2006“ nutzt neueste Datenbank- und Service-Technologien, um allen relevanten Benutzergruppen differenzierte Zugriffsmöglichkeiten auf die bayerischen Schweinezuchtdaten zu ermöglichen. Viele Dienstleistungen des LKV und des ITZ, die früher in größeren Abständen gedruckt und versandt wurden, stehen dem Benutzer jetzt jederzeit „online“ zur Verfügung. Insgesamt umfasst die Datenbank Informationen zu mehr als 3,5 Millionen Tieren.

Noch sind nur Sachbearbeiter und Fachberater meldeberechtigt. Mit der neuen Web-Anwendung „LuZ2006WebApp“ können diese ab sofort die Stammdaten, Wurfmeldungen und LPA-Anmeldungen an die Herdbuch-Datenbank melden. Zudem können sie Einsicht in den schon bestehenden Datenpool mit vielen Zusatzinformationen nehmen, zum Beispiel die Bestands- und Zuchtwertdaten.

Schon bald sollen aber alle Herdbuchbetriebe direkten Zugang zu den für sie wichtigen Daten erhalten. Herdbuchbetriebe, die bisher schon eine Benutzerkennung für die „Zuchtwertdatenbank Schwein“ hatten, können dieses neue System bereits jetzt mit ihrer HIT-Kennung als Login nutzen und Einsicht in ihre Bestandsdaten nehmen, aber noch nicht selbst melden.

Bereits in Arbeit: Ab Frühjahr nächsten Jahres sollen auch alle Herdbuchzüchter mit „LuZ 2006“ melden können. Damit wird das bis dato praktizierte Meldeverfahren wesentlich vereinfacht. Der Herdbuchzüchter kann dann über seine Zugangsberechtigung (PIN) seine gesamten Bewegungsdaten (Sauenerfassung, LPA-Anmeldungen, Wurfmeldungen und Abgänge) via Internet übermitteln.

Die bisher so zeitaufwändige Handerfassung fällt künftig mit dem neuen „LuZ 2006“ sowohl für das LKV als auch für das ITZ und die EGZH weg. Und auch der Züchter spart Zeit und Kosten, wenn er mit Internet meldet.

Derzeit gibt es in Bayern rund 170 Schweine-Herdbuchzüchter mit etwa 5.550 Sauen und 270 Eber sowie 900 gemeldete Eber in den Besamungsstationen. Anmeldung

Jahresergebnisse Fer­kel­er­zeu­gung 2005/2006

Die Anzahl der aufgezogenen Ferkel stellt für die Ferkelerzeugung die wichtigste Kennzahl dar. Diese Zahl stieg um 0,5 auf 20,4 aufgezogene Ferkel im zurückliegenden Wirtschaftsjahr. Mehr…

Rindermast­kon­troll­ring Pfaf­fen­ho­fen

Die diesjährige Ringversammlung bot reichlich Diskussionsstoff. Peter Dufter, ehemals Teamleiter der Bullenmastberater in Oberbayern, wurde verabschiedet und sein Nachfolger, Ludwig Ramsauer, begrüßt. Fachberater Albert Stegmeir stellte Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktionstechnik vor, Ringberater Peter Steiner berichtete aus der Praxis zum Thema Tierernährung. Ein praktizierender Tierarzt verwies auf die Politik, die u. a. die Anwendung von Antibiotika für die Nutztierhalter weiter einschränken will. Biogasanlagen gehören in Bauernhand — war ein weiterer Vortrag. Zuletzt ging es um das Kupieren von Schwänzen. Mehr…

11. April 2012

Die Bullenfachtagung 2011

Erfreulich: Bayern ist nach EU-Recht seit 1. Oktober diesen Jahres BHV-1-frei. Damit haben die bayerischen Rinderhalter gegenüber ihren nicht-bayerischen Kollegen Vorteile bei der Vermarktung ihrer Tiere. Weitere Themen waren die Rindergrippe, die Mineralstoffversorgung von Mastbullen und unterschiedliche Stallbausysteme. Außerdem wurde ein Schlachtunternehmen vorgestellt Mehr…

22. Dezember 2011

Was ein neuer Rin­der­mast­stall kostet

Die Bullenmast ist ein sehr kapitalintensiver Produktionszweig. Für bauwillige Bullenmäster ist die Frage oft nicht leicht zu beantworten, ob sich ein neuer Stall rentiert. Deshalb diskutierten LKV-Ringberater in einer Fortbildung die Kalkulationen von neun neu gebauten Bullenmastställen und einen besuchten sie. Damit sind die Ringberater wieder auf dem neuesten Stand der Stallbautechnik und Kostenkalkulation. Sie haben das nötige Rüstzeug für eine adäquate Beratung bauwilliger Bullenmäster. Mehr…

10. August 2011

Auf die richtige Auf­stal­lung kommt es an

Entsprechend der Kälberhaltungsverordnung dürfen Kälber nach der zweiten Lebenswoche strohlos gehalten werden. Ein oberpfälzer Milchviehbetrieb, der alle Stierkälber selbst mästet, hat einen strohlosen Kälberstall gebaut. Die Tiere gedeihen prächtig, die Arbeitsbedingungen für den Betriebsleiter sind bestens. Der Betriebsleiter ist Mitglied im Rindermastring und schätzt die Beratung durch seinen Ringberater. Mehr…

18. Juli 2011

Rindermast 2009/2010

Die bayerischen Rindermäster erzielten im zurückliegenden Wirtschaftsjahr geringere Bruttoerlöse als im Jahr zuvor. Die täglichen Zunahmen stiegen bei der ‚Mast ab Kalb’ um 6 gr., bei der ‚Mast ab Fresser’ um 13 Gramm. Dabei klafft die Schere zwischen dem oberen Viertel der Betriebe und dem schwächeren Viertel nach wie vor weit auseinander – Differenz 124 gr. bei der ‚Mast ab Kalb’, 134 gr. bei der ‚Mast ab Fresser’. Der Trend zu höheren Mastendgewichten ist ungebrochen. Bei der ‚Mast ab Kalb’ lag es mit 714 kg um 6 kg höher als im vorherigen Jahr, bei der ‚Mast ab Fresser’ war es um 4 kg höher. Mehr…

30. November 2010

Positive Bilanz bei der Bullenmast

Die Chancen der bayerischen Bullenmäster für den globalisierten Rindfleischmarkt sind gut, vorausgesetzt es stimmt die Qualität, so der Tenor der diesjährigen Ringversammlung "Rindermast" des Fleischerzeugerringes Oberbayern-West e.V. Mehr…

04. Februar 2010

Die Rinderfachtagung 2008

Themen der Rinderfachtagung waren u. a. die bayerische Rindfleischerzeugung im Welt weiten Vergleich und deren Wettbewerbschancen. Ein weiterer Themenschwerpunkt war den Haltungsbedingungen (Klimaführung und Lüftungssysteme) und der Tiergesundheit gewidmet. Mehr…

04.Dezember 2008

Fresseraufzucht an der frischen Luft

Peter Gradl senior und junior machen Fresseraufzucht in einem Außenklimastall. Beide schätzen das fachliche Wissen des LKV-Ringberaters. Mit Peter Gradl junior begutachtet mit Peter Steiner, LKV-Ringberater, beim obligaten Stallrundgang die Kälber. Mehr…

06.August 2008

Rentabilitätsreserven in der Bullenmast nutzen

Die Rindermäster blicken auf das Jahr 1 nach der Prämienentkoppelung zurück. Infolge der Entkoppelung der Tierprämien von der Erzeugung hängt die Wirtschaftlichkeit der Rindermast entscheidend davon ab, welche „Direktkostenfreie Leistung ohne Prämie” erzielt wird. Mehr…

2007

Nasse Füße für die bayerische Land­tags­prä­si­den­tin

Mitte September wurde die Karpfensaison in Bayern offiziell eröffnet. Beim Fischerzeugerring Mittelfranken kam zum Abfischen hoher Besuch aus dem Bezirk und aus dem Bayerischen Landtag. Mehr…

28. Mai 2013

Beratung

Fütterungsberater: stark gefragt

Ende 2014 nutzten über 4000 Betriebe die LKV-Fütterungs­beratung. Und es werden lau­fend mehr.

Es muss schon was dran sein! Immerhin lassen sich fast 700 Betriebe seit zehn und mehr Jahren von ihrem Fütterungs­berater betreuen. Im Vorder­grund der Beratung steht da­bei nicht die Steigerung der Milchleistung, sondern in eine bedarfsgerechte Fütterung, die die Gesundheit und Leis­tungsfähigkeit der Tiere sicherstellt. Dabei dürfen natürlich wirtschaftlich Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Mehr…

04.03.2015

LKV Journal

Aktuelle Ausgabe

Unser Magazin für Tierhalter in Bayern erscheint viermal im Jahr. Es bietet seinen Lesern Tipps und Informationen auf hohem Niveau aus der Praxis für die Praxis. Von der Kälberfütterung bis zur Haltungsberatung im Kuhstall, von der Rindermast bis zur Fischzucht, von neuen Strategien in der Ferkelerzeugung bis zu optimalen Bedingungen im Mastschweinestall.

Das LKV Journal bietet Unterhaltung und greift wichtige Fachdiskussionen, Forschungsergebnisse und Entwicklungen auf. Unsere Autoren sind Experten auf ihrem Gebiet mit hoher Fachkompetenz. Wir arbeiten mit Wissenschaftler, Tierärzten und Fachjournalisten zusammen. Wir wünschen Ihnen spannende Lesestunden.

Laden Sie die aktuelle Ausgabe als pdf herunter.

Die aktuelle Ausgabe des LKV-Journal 03/2016 (3,8 MB)

Möchten Sie in früheren Ausgaben schmökern? Hier können Sie sich die Magazine als pdf herunterladen…

Die Ausgaben von LKV Journal Jahr 2016

Titelbild Journal Ausgabe 3 2016 03/2016 (3,60 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 1 2016 01/2016 (3,60 MB)

Die Ausgaben von LKV Journal Jahr 2015

Titelbild Journal Ausgabe 4 2015 04/2015 (7,31 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 3 2015 03/2015 (3,18 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 2 2015 02/2015 (7,89 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 1 2015 01/2015 (3,40 MB)

Die Ausgaben von LKV Journal Jahr 2014

Titelbild Journal Ausgabe 4 2014 04/2014 (5,30 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 3 2014 03/2014 (4,45 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 2 2014 02/2014 (6,23 MB)
Titelbild Journal Ausgabe 1 2014 01/2014 (6,02 MB)

Die Ausgaben von LKV Journal Jahr 2013

Titelbild Journal Ausgabe 3 2013 03/2013 (4,86 MB)

Mediadaten

Wenn Sie als Werbepartner mit uns zusammenarbeiten wollen, finden Sie in den Mediadaten 2015 alle erforderlichen Informationen:

  • Alle Erscheinungs- und Anzeigenschlusstermine für 2015
  • Anzeigenformate und Preisstaffel
  • Technische Details zum elektronischen Datenverkehr

Bachelorarbeiten

Das LKV schätzt die fruchtbare Zusammenarbeit mit der Hochschule in Weihenstephan (HWST). So wurden bereits mehrere Bachelorarbeiten von Studenten der HSWT in Zusammenarbeit mit dem LKV Bayern erstellt. Diese Kooperation ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten:

  • Das LKV sieht darin die Möglichkeit interessante Themen umfassender untersuchen zu lassen, aber auch die Chance potentielle spätere Mitarbeiter näher kennenzulernen.
  • Die HSWT freut sich über die praxisnahen Themenvorschläge und die gute Betreuung der Studenten durch die Mitarbeiter des LKV.

Eine Auswahl, der in letzter Zeit erstellten Arbeiten stellen wir Ihnen hier vor:

Automatische Melksysteme: Auswirkungen der Umstellung und des Einsatzes in bayerischen Milchviehbetrieben

Frau Müller hat an ca. 400 Betrieben die Entwicklung der Milchleistung, Zell- und Keimzahl und des Gefrierpunktes vor und nach der Umstellung auf ein automatisches Melksystem untersucht.

Tina Müller 28.03.12 Link zur Bachelorarbeit

Einsatz des LactoCorders zur Milchleistungsprüfung von Milchschafen

Das automatische Milchmengenmessgerät LactoCorder ist bisher für Schafe nicht offiziell zugelassen. Herr Cordary konnte zeigen, dass dennoch eine ziemlich hohe Genauigkeit mit dem LactoCorder bei Schafen erzielt werden kann. Dadurch steht dem Milchschafhalter für die innerbetriebliche Leistungsprüfung ein Milchmengenmessgerät zur Verfügung, das den Ablauf des Probemelkens deutlich vereinfacht.

Peter Cordary 29.01.15 Link zur Bachelorarbeit

Melkbarkeit bei Ziegen

Frau Steiner konnte erstmalig den Milchfluss von Ziegen analysieren. Das Probemelken wurde mit dem automatischen Milchmengenmessgerät LactoCorder durchgeführt. Die in der Arbeit dargestellten Milchflusskurven zeigen die großen Unterschiede zwischen den Tieren, selbst innerhalb eines Betriebes. Einzelne Schwermelker können die Melkdauer einer ganzen Melkgruppe deutlich verlängern.

Franziska Steiner 21.03.13 Link zur Bachelorarbeit

Milchleistungsprüfung und Tierwohl

Die Milchleistungsprüfung wurde ursprünglich zur Kontrolle der Wirtschaftlichkeit einzelner Kühe installiert. Im Laufe der Zeit hat sie sich zu einem wertvollen Instrument für das Herdenmanagement einerseits und zur unverzichtbaren Datenbasis für jegliche Zuchtarbeit entwickelt. Herr Mühl zeigt in seiner umfangreichen Bachelorarbeit, dass die Milchleistungsprüfung zusätzlich ganz entscheidend zur Verbesserung des Tierwohls beitragen kann.

Martin Mühl 17.06.2015 Link zur Bacherorarbeit

Untersuchungen zur Eignung und zum Einfluss von Jutetüchern als Nestbaumaterial in einstreulosen Abferkelsytemen

Herr Sturm überprüfte am elterlichen Betrieb den Einfluss von Jutetüchern auf das Abferkelverhalten von der Zuchtsauen. Es zeigte sich, dass die Tiere, denen Jutetücher zur Verfügung gestellt wurde, sich ruhiger verhalten und während der Geburt seltener aufstehen.

Wolfgang Herbert Sturm 28.04.2015 Link zur Bachelorarbeit

Masterarbeiten

Erstellung eines Leitfadens zur Verbesserung der Euter­gesund­heit in Betrieben mit automatischen Melksystemen

Frau Diez hat in Zusammenarbeit mit der Verwaltungsstelle Ansbach in 12 AMS-Betriebe die verschiedenen Einflüsse auf die Zellzahl intensiv untersucht. Anhand dieser Ergebnisse hat sie einen Leitfaden erstellt, mit dem die Betriebe selber ihr Eutergesundheits-Management überprüfen und Verbesserungsmaßnahmen einleiten können.

Der Leitfaden ist nicht nur für Betriebsleiter mit AMS interessant, sondern auch für Berater der Produktionstechnik und für Managementberater der Melkroboterfirmen, die täglich mit dem Thema Eutergesundheit in Melkroboterbetrieben konfrontiert werden. Auch für Betriebe mit konventionellen Melksystemen kann der Leitfaden interessant sein.

Die Masterarbeit wurde von Prof. Bernhardt, Lehrstuhl Agrarsystemtechnik, betreut.

Heike Diez 26.08.2014 Link zur Masterarbeit

  • Veröffent­lich­ung­en - ein enormer Fundus an Daten
    • Jahresberichte aus den Leistungs­prüfungen
    • Weitere Jahres­aus­wer­tun­gen
    • Situationsberichte
    • Fachbeiträge
    • LKV Journal
    • Bachelorarbeiten