Für das Surfen auf dieser Seite aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser

  • Qua­li­täts­an­for­der­un­gen an das Fut­ter
    • Rinderfutter – die In­halts­toffe ent­schei­den
    • Schweinefutter – nur vom Besten
    • Futterwert von Ge­trei­de kri­tisch prü­fen

Qua­li­täts­an­for­der­un­gen an das Fut­ter

Nur Futter bester Qualität garantiert auch hohe Leistung und Tiergesundheit im Betrieb. Die Futteruntersuchung hilft Ihnen dabei, Ihren Tieren bestes Futter anzubieten.

Rinderfutter – die Inhaltstoffe entscheiden

Fressende Kühe

Im Idealfall kommen bei Milchkühen etwa 50% der Nährstoffe aus dem Grundfutter. Dabei stellen Kühe mit hohen Leistungen hohe Anforderungen an das Futter und reagieren bei Fütterungsfehlern mit einem Leistungsrückgang und einer Änderung des Gehalts an Milchinhaltstoffen. Aber auch in der Bullenmast können nur hohe Zunahmen erzielt werden, wenn beste Futterqualität vorgelegt wird.

In der Rinderfütterung sollte der Energiegehalt möglichst hoch sein, bei einem ausreichendem pansenwirksamen Strukturanteil. Zusätzlich darf in der Gesamtration der Anteil an schnell abbaubarer Stärke und schnell abbaubaren Zuckern nicht zu groß werden, da es schnell zu einer Pansenazidose kommen kann. Ist aufgrund längerer Hitzeperioden der Zuckeranteil im Gras sehr hoch, muss bei der Auswahl des Kraftfutters auf einen hohen Anteil pansenstabiler Stärke geachtet werden, wie z.B. Körnermais oder Zuckerrübenschnitzel. Bei fetthaltigen Futtermitteln, wie Raps- und Sojakuchen dürfen die vorgeschriebenen Obergrenzen für Fett in der Gesamtration nicht überschritten werden.

Wichtig für eine leistungsgerechte Fütterung ist aber auch die Futteraufnahme. Sie ist nur bei schmackhaftem Futter ausreichend sicher gestellt. Entscheidend hierfür sind unter anderem der Trockensubstanzgehalt und die Gärqualität.

Um beste Futterqualität zu garantieren, sollten Sie beim Silieren bzw. sofort nach dem Öffnen des Silos eine Futteruntersuchung veranlassen.

Schweinefutter – nur vom Besten

Fressende Schweine

Mischfuttermittel bei Schweinen enthalten häufig hohe Anteile an Getreide. Der Nährstoffgehalt und die Futterhygiene hängen nicht nur von Anbaumethode und der Witterung während der Wachstumsphase und bei der Ernte ab, sondern auch von der Lagerung des Getreides bis zur Verfütterung. Hygienemängel führen oft zu Futterwertveränderungen und Leistungseinbrüchen bis zur Erkrankungen der Tiere.

Nebenprodukte

Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie, wie etwa Molke oder Biertreber, sind ein begehrtes, oft preiswertes Futtermittel. Allerdings kommt es hier besonders häufig zu Schwankungen der Inhaltstoffe. Um die Rationen bedarfsgerecht gestalten zu können, ist hier eine Futteruntersuchung unabdingbar. Nicht zuletzt kann damit auch überprüft werden, ob das Futtermittel seinen Preis wert ist.

Aminosäuren

Bei der Schweinemast ist Lysin, die essentielle Aminosäure, deren Bedarf als erstes unterschritten wird. Hier ist zu prüfen, ob der Bedarf durch die eingesetzten Eiweißfuttermittel gedeckt werden kann oder ob Lysin direkt ergänzt werden muss.

Futterwert von Getreide kritisch prüfen

Vorsicht bei extremem Lager- und Auswuchsgetreide

Begrenzter Auswuchs verändert den Futterwert des Getreides, seine Nährstoffzusammensetzung und die Nährstoffgehalte kaum. Allerdings gilt das nur, wenn die Futtermittel sorgfältig getrocknet und gereinigt werden und keinen Pilzbefall aufweisen. Bei stärkerem Auswuchs kann es zu einem Stärkeverbrauch von 0,3 bis 1 MJ ME/kg Getreide kommen. Negativ wirken sich vor allem Geschmacksveränderungen aus. Sie verringern die Futteraufnahme. Gefährlich sind auch Pilzgifte oder eine eingeschränkte Lagerstabilität.

Mit der Futteruntersuchung erkennen Sie, ob die betroffene Charge noch einen ausreichenden Futterwert hat, so dass sich aufwendige Konservierungsmethoden lohnen.

Pilzbefall kontrollieren

Vor allem tragende Zuchtsauen sind besonders empfindlich gegen Pilzgifte. Im Extremfall kann es zum Abort kommen.

Mykotoxin-Untersuchungen bietet der Tiergesundheitsdienst (TGD) Bayern an. Informationen darüber und die Anmeldungsformulare hat Ihr LOP, Ihr Ringberater oder Ihr Fütterungsberater.

Ist das Getreide von Pilz befallen? Ist das Getreide von Pilz befallen?

  • Qua­li­täts­an­for­der­un­gen an das Fut­ter
    • Rinderfutter – die Inhaltstoffe entscheiden
    • Schweinefutter – nur vom Besten
    • Futterwert von Getreide kritisch prüfen